Weihnachten: Zeit zu Vergeben

von Marilù Gasparo

Vor ein paar Wochen hat mir Vincenzo, ein Freund von mir, die Geschichte seiner großen Familie erzählt. 

Eine Familie, der das Leben zu viel abverlangt hat, so viele Male. 

Eine Familie, in der die Liebe zu herrschen scheint, auch wenn der Schmerz dich ein weiteres Mal gebrochen hat. 

Die Geschichte einer Großmutter, die drei Kinder verloren hat und die mit 98 Jahren immer noch ihre Enkelkinder streichelt und ihnen alles mitgibt, was das Leben sie selbst gelehrt hat. 

Als ich Vincenzo an diesem Abend zuhörte, war ich sehr berührt, was bei bestimmten Geschichten verständlicherweise der Fall ist. Aber es war nicht “nur” die Geschichte selbst, die mich an diesem Abend sehr bewegt hat. 

Ein Satz war für mich fast ein Schlag in die Magengrube: “Trotz allem sind wir an Weihnachten fast 20 Personen am Tisch”. 

In meiner Familie hingegen sitzen wir an Weihnachten nur zu viert am Tisch, und oft ist es der Fernseher, der spricht, und nicht die Menschen. 

Das war nicht immer so, ich habe auch eine ziemlich große Familie: Meine Mutter hat zwei Schwestern und einen Bruder, alle mit Kindern. 

Es gab Weihnachtsfeste, an denen wir gemeinsam feierten, an denen meine Schwester und ich den Zauber erlebten. 

Aber dann haben sich die Dinge geändert. 

Streitigkeiten, die nicht immer von großem Wert sind, zerbrechen Familien, offenbar mehr als der Tod es kann. Wie das geschehen kann, ist mir unbegreiflich. 

Wenn ich an Weihnachten denke, denke ich an die köstliche Küche meiner Mutter und meiner Tanten. Die Aufregung vor der Ankunft des Weihnachtsmanns. Bis hin zu den Wunschzetteln, die wahre Collagen aus Fotos der von uns gewünschten Geschenke waren. 

Ich denke an die Ästhetik der warmen Lichter des Weihnachtsbaums und ich denke daran, dass es menschliche Bindungen gibt, die schöner und wertvoller sind als alles andere. Dass es Nähe gibt. 

Ich denke an die Menschen, mit denen ich die Tage teilen möchte, an denen ich die Einsamkeit am stärksten spüren würde. 

Ich denke an die Menschen, die Weihnachten nicht mit ihren Familien verbringen können, aber nicht aus eigenem Willen. An diejenigen, die wegen des Krieges weit weg sind, an diejenigen, die krank sind, an diejenigen, die gezwungen sind, am Weihnachtstag im Krankenhaus zu sein, und an diejenigen, die in Krankenhäusern, Polizeistationen, Kantinen etc. etc. arbeiten werden. Vielen Dank an alle!

Ich habe schon immer gerne Geschenke gemacht. Ich gehöre zu den Menschen, die glauben, dass Anlässe wie Weihnachten wertvoll sein können, um Zuneigung und Liebe auszudrücken. 

Ich glaube auch, dass Beziehungen wie Pflanzen gepflegt werden sollten. 

Ich glaube, dass Zeit das wertvollste Geschenk bleibt. 

Ich glaube, dass Dankbarkeit für viele ein Geschenk wäre. 

Ich glaube, dass es sich lohnt, an Weihnachten zu vergeben, zu verzeihen und sich daran zu erinnern, was wirklich wichtig ist. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.