Ein deutsches Weihnachten mit französischer Küche – Bescherung bei Familie Stacheter

Von Simon Stacheter

In meinem letzten Blogeintrag habe ich von den Adventsbräuchen in meiner Familie berichtet. Nach dem Advent kommt das Weihnachtsfest. Jedes Jahr feiert meine Familie gemeinsam Weihnachten. Die Feierlichkeiten dauern drei Tage lang. Der sogenannte „Heilige Abend“, der 24.12. ist dabei für uns der wichtigste der drei Tage. An diesem Tag feiern wir alle zusammen, also  Mama und Papa, Oma und Opa, meine Schwester und ich, das Weihnachtsfest. Dabei machen wir jedes Jahr das Gleiche:

Am Nachmittag gehen wir alle gemeinsam zum Friedhof und zünden eine Kerze am Grab meiner Verwandten an. Anschließend, wenn es schon langsam dunkel wird, beginnt eine Blaskapelle zu spielen. Eine Blaskapelle ist eine Gruppe aus Musiker*innen, die  Blasinstrumente wie z.B. eine Trompete spielen. Sie spielen bekannte Weihnachtslieder, wie „Stille Nacht, heilige Nacht“ (https://www.youtube.com/watch?v=TuyroRHlcBE)  oder „Es ist ein Ros entsprungen“ (https://www.youtube.com/watch?v=u0bCqjlcgM4) .Diese Lieder kennen in Deutschland die allermeisten Menschen. Wenn wir alle zusammen am Friedhof stehen und der Musik lauschen, kommt auch für diejenigen, die bisher noch nicht in Weihnachtslaune waren, richtige Vorfreude auf das Fest auf. Oft ist man nämlich während der Adventszeit trotz des Plätzchen-Essens und der Weihnachtsfeiern mit Freunden und Bekannten im Stress oder unruhig. Aber wenn ich diese schöne Musik höre, dann weiß ich – jetzt ist Weihnachten! Alles andere ist dann erst einmal egal!

Wenn wir dann nach dem Konzert wieder zu Hause angekommen sind, gibt es Geschenke! Jede*r schenkt dem/der Anderen eine Kleinigkeit, die er/sie gerade brauchen kann oder die er/sie sich gewünscht hat. Ich wünsche mir oft nur Geld, da ich schon selbst etwas Geld verdiene und mir deswegen oft Sachen, die ich mir wünsche, einfach selbst kaufen kann. Trotzdem freut es mich jedes Jahr, wenn sich meine Mama und mein Papa etwas ausgedacht haben, das ich gerade brauchen könnte und ich neben Geld auch ein richtiges Geschenk auspacken kann ☺

Nach dem Geschenke- Auspacken, der sogenannten Bescherung, setzen wir uns alle gemeinsam an den Esstisch und essen Fondue. Fondue ist ein Gericht, bei dem jeder zwei kleine Spieße bekommt, mit denen er verschiedene Fleisch- und Gemüsesorten in heiße Suppe oder Fett tauchen kann, bis sie gar sind. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass wenn man immer nur ein oder zwei kleine Stücke Fleisch auf einmal bekommt, das Essen ziemlich lange dauert…und das tut es auch! Wir sitzen jedes Jahr mindestens zwei Stunden, bis jede*r satt ist. Dabei wird geratscht und getrunken und jeder der mag, darf eine Geschichte vorlesen. Das sind manchmal lustige Geschichten und manchmal sind es schöne Weihnachtsgeschichten.

Nachdem alle satt sind, gehe ich in die Christmette. Die Christmette ist ein besonderer Gottesdienst, der spät am Abend stattfindet. Bei uns findet die Christmette um 23.30 Uhr statt. Sie ist der traditionelle Weihnachtsgottesdienst. Nach der Christmette stehe ich mit meinen Freund*innen um ein kleines Lagerfeuer vor der Kirche und wir trinken Glühwein.

Der nächste Tag, der sogenannte Erste Weihnachtsfeiertag, ist bei uns ein sehr entspannter Tag. Meine Mama und meine Oma kochen etwas Leckeres zum Mittagessen, meist aus den Resten des Fleisches, das beim Fondue am Vortag übrig geblieben ist. Nach dem Essen passiert an diesem Tag nichts mehr, alle liegen auf der faulen Haut…

Am zweiten Weihnachtsfeiertag treffen wir uns mit den Geschwistern von meinem Papa mittags in einem Restaurant. Mein Papa hat zwei Schwestern und einen Bruder – und alle haben Kinder! Deswegen sind wir an diesem Tag immer ungefähr 20 Leute. Jedes Jahr darf eine*r der vier das Restaurant aussuchen und der- oder diejenige lädt uns alle anschließend zu sich ein. Dort wird dann noch Kaffee und Kuchen und zu Abend gegessen. Das ist jedes Mal einer meiner liebsten Tage im Jahr.

Jetzt habt ihr erfahren, wie meine Familie und ich gemeinsam Weihnachten feiern. Mich würde aber auch interessieren, wie ihr bei euch zu Hause feiert! Wenn ihr Lust habt, auch so einen Artikel zu schreiben, dann sprecht Bianca oder Aga im Club an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.