Zeit für wichtige Entscheidungen

Von Herbert Meck

Keiner von uns wusste wirklich, dass wir nun fast ein Jahr lang eine verheerende Zeit durchleben würden. Wenn ich auf den Winter 2020 zurückblicke, bevor wir etwas über die Pandemie wussten,  kann ich nicht anders, als mich an die kleinen Momente zu erinnern, die wir alle als selbstverständlich hingenommen haben, die Verabredung, die wir immer wieder verschoben haben, das Kino, von dem wir uns immer wieder sagten, dass wir es eine Woche später besuchen würden und andere Fälle. Wir alle blicken zurück und fragen uns: “Warum habe ich es nicht einfach getan?”

Es ist fast ein Jahr nach Beginn der ‚Wende‘ und wir stellen uns alle die gleiche Frage: “Wird das Leben jemals wieder so sein wie vorher?“. Ich hingegen habe mir selbst ein paar Fragen gestellt, Fragen, die du dir vielleicht auch schon gestellt hast. Nimmst du dir die Zeit, diese Fragen zu beantworten, um zu sehen, ob unsere Gedanken übereinstimmen.

Was sind die positiven Dinge, die mir im letzten Jahr passiert sind?
Auf den ersten Blick ist es fast unmöglich, diese Frage zu beantworten, weil das letzte Jahr so war. Wenn ich jedoch die Augen schließe, fange ich an, die positiven Seiten zu sehen, und die überwiegen überraschenderweise die negativen. Für mich persönlich hatte ich genug Zeit, um Entscheidungen zu treffen, die mein Leben verändert haben. Ich entschied mich, meinen beruflichen Weg zu ändern und etwas zu tun, von dem ich nie wusste, dass ich es liebe. Ich bereue diese Entscheidung nicht und ich bin mir sicher, dass ich nicht der Einzige bin. Auch du hast während des vergangenen Jahres eine Entscheidung getroffen, die deine Zukunft beeinflussen wird, ob du dich dessen bewusst sind oder nicht. Ich habe auch gelernt, die Momente zu schätzen, die man mit Menschen verbringt, sei es im Schweigen oder im Gespräch. Man weiß nie wirklich, wie wichtig etwas ist, bis es einem weggenommen wird.

Die zweite Frage, die ich mir stelle, ist der ersten sehr ähnlich: Was habe ich in den letzten Monaten Neues gelernt?
Wieder musst du die Augen schließen, um die Antworten auf diese Frage zu sehen. Wir alle haben eine Menge neuer Dinge gelernt, von Viren, Medizin, Politik, Gesetzen, neuen Wörtern, sogar die deutsche Sprache hat einige neue Wörter zu ihrem Wortschatz hinzugefügt. Eine wichtige Sache, die du gelernt hast, betrifft dich selbst. Du hast etwas über dich selbst gelernt und das ist der Grund, warum du heute hier bist und dies liest. In der Zeit der Isolation habe ich viel über mich gelernt, aber das Wichtigste war, dass ich für alles, was mir passiert, verantwortlich bin. Ich habe gelernt, dass ich für mein Glück, meine Traurigkeit, meine Kreativität und Produktivität verantwortlich bin. Das hat mir klar gemacht, dass ich nur mich selbst brauche, um die Ziele zu erreichen, die ich mir wünsche, ich hoffe, dass es bei dir genauso ist.

Meine Frage an dich ist jetzt; was machst du um dich bei guter Laune zu halten?
Für mich ist es das Schreiben, Denken und Hoffen, dass wir eines Tages alle das Lächeln des anderen sehen können. Was ist mit dir? Was machst du, um dich bei guter Laune zu halten? Falls du die Antwort auf diese Frage nicht weißt. Geh auf die Homepage dieser Website (ClubIn). Dort gibt es einen Haufen Leute, die auf dich warten und die dir als junger Mensch weiterhelfen können. Zum Schluss möchte ich mir und dir ein Kompliment machen. Wir haben es so weit geschafft. So schwer es für deine geistige Gesundheit auch war, du hast es ins neue Jahr geschafft. Das klingt wie etwas, das jeder tun könnte, aber nein, es ist nicht für jedermanns Verstand leicht auszuhalten. Nun, am Ende dieses Artikels wünsche ich dir, bleib weiterhin gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.