Objekte können Geschichten erzählen

Der Kerzenhalter, der mich daran erinnert, bei mir selbst zu bleiben

Von Marilú Gasparo

Ich habe gelesen, dass einige von uns “fallen” müssen, um sich selbst wirklich zu finden, unseren Dämonen zu begegnen und uns schließlich mit ihnen anzufreunden. 
Vielleicht war es auch für mich so. Sicherlich hat sich irgendwann in meinem Leben, vor etwa drei Jahren, etwas in mir verändert. 

Ich war Zeuge meiner Blüte, vielleicht der ersten. Ich begann zu erkennen, was meine Prioritäten waren, ich lernte, mich selbst wieder zu lieben und mich um mich selbst zu kümmern.

Es war zu dieser Phase meines Lebens, dass ein kleines Objekt den Weg zu mir gefunden hat, das mittlerweile fünf Umzüge mit mir erlebt hat. Ein kleiner Kerzenhalter; er wurde mir von jemandem, der mir sehr am Herzen liegt, nach der Rückkehr von einer Reise nach Marokko geschenkt. 

Es handelt sich um ein kleines Thuja-Holzobjekt, das von einem lokalen Kunsthandwerker handgefertigt wurde. 
Der Kerzenhalter hat eine runde, flache Form und fühlt sich sehr glatt an, ohne jegliche Verzierung. Sein Umfang ragt kaum aus meiner Handfläche heraus. Er riecht nach Holz und Weihrauch. 
Ich liebe es, Kerzen anzuzünden, und angesichts der geringen Größe fiel es mir nicht schwer, ihn bei Ümzugen mitzunehmen. 
Aber ist es nicht seltsam, dass dieses Objekt wirklich eines der wenigen Dinge ist, die mit mir nach München gekommen sind? 

In den letzten Jahren habe ich aufgrund meiner Pläne immer gewusst, dass ich nicht lange in den Häusern bleiben würde, in denen ich wohnte. Aus diesem Grund habe ich nicht viel bei mir behalten. 
Einige Dinge habe ich verschenkt, viele andere sind bei meinen Eltern. 
Die Tatsache, dass ich bisher nicht an das Tragen großer Kisten gebunden war, hat mir ein, wenn auch illusorisches, Gefühl von Freiheit gegeben. Freiheit von dem, was materiell ist, Freiheit von dieser so konsumorientierten Welt und die Freiheit, mich entscheiden zu können, mich ohne große Schwierigkeiten zu bewegen.

Ist es dann vielleicht ein Zufall, dass ich einen Gegenstand bei mir trage, der mich an den Abschnitt meines Lebens erinnert, in dem ich das Gefühl hatte, den Weg zu mir selbst gefunden zu haben? 
Der kleine Kerzenständer ist da, wie um mich daran zu erinnern, nicht wieder dorthin zurückzugehen: zurück in diese dunkle Zeit, zurück zu meinem von meinen eigenen Gefühlen verwirrten Ich.
Der kleine Kerzenständer ist da, wie um mich an diesen besonderen Menschen zu erinnern, der so weit von mir entfernt ist, mich aber weiterhin mit seinem Leben inspiriert. 

Er erinnert mich daran, mich freudig und inspiriert zu fühlen und dass ich dies mit Mut anstreben möchte. Ich glaube, dass Glück nicht nur ein Zufall im Leben ist, sondern dass wir lernen sollten, auf uns selbst zu hören, um zu verstehen, was uns glücklich machen kann. Dazu braucht es Mut, denn wenn wir auf uns selbst hören, werden wir nicht immer nur das hören, was vielleicht “einfacher“ oder „bequemer umzusetzen“ ist.
Viele der Gegenstände, die wir besitzen, kann man nicht wirklich als Bedarfsgegenstände bezeichnen. Wir könnten eine Menge Gerümpel loswerden. 

Ich möchte jedoch bedenken, dass einige Objekte die Funktion haben können, uns anzuregen, so zu leben, wie wir es wollen, uns an eine Vergangenheit zu erinnern, die uns erlaubt, uns die Zukunft vorzustellen, die wir uns wünschen und die Wirklichkeit werden kann. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.